Evidenzerlebnis - Heil und Klangdimension

Quantenmusik
Quantenmusik
Direkt zum Seiteninhalt

Evidenzerlebnis

Literarische Ergüsse
Evidenzerlebnis
                           
In einem Leben, das Ihr für endlich haltet, gibt es einen Tod.
In einem Leben, dass Ihr für endlich haltet, gibt es einen Körper,
der unter geht, der stirbt.
                           
Es gibt einen Körper, der verfällt oder durch einen Unfall so stark zerstört wird, dass er aufhört, seine biologischen Funktionen aufrecht zu erhalten.
                           
Wenn man davon ausgeht, dass wir Menschen bereits alles wissen und es das ist, was wir mit unseren natürlichen fünf Sinnen wahrnehmen und mit Hilfe unseres Gehirns auch begreifen können, ist es alles was für uns existiert.
                           
Manchmal aber nur manchmal, haben wir Menschen jedoch Zweifel, weil unsere Fragen nicht vollständig beantwortet werden.
Es geschehen Dinge, die eigentlich nicht geschehen dürfen. Und geschieht etwas nur ein einziges Mal, ein Mal so, wie es auf Grund unserer Wahrheit hätte nicht geschehen dürfen, so stoßen wir an eine Grenze. Diese Grenze zur Wahrheit, zur Wirklichkeit und zu unserer Realität wird plötzlich in Frage gestellt. Eine Welt, die uns Sicherheit und Geborgenheit gegeben hat, wird plötzlich in Frage gestellt.
                           
Mehr als eine Wahrheit kann es nicht geben, oder? Haben wir nicht gelernt unseren Sinnen, unserem Wissen und unseren Gelehrten zu vertrauen?
                           
Ich möchte mich hier bewusst auf die Stufe der Menschen stellen, für die weder Gott noch Glaube existiert, für die nur real ist, was sie wahrnehmen und begreifen, sowie bei ungenügendem Wissen durch andere erklärt bekommen.
                           
Ich möchte mich bewusst auf die Stufe der Menschen stellen, die von ihrer physischen und psychischen Gesundheit überzeugt sind, und in ihren Grundfesten gesichert und mitten im Leben stehen, die ihre Umwelt wahrnehmen und informiert sind.
                           
Doch eines Tages geschieht etwas, ein Schlüsselerlebnis, welches ohne Beispiel für das ganze abgelaufene Leben ist, ja ohne Beispiel für alles, was jemals wahrgenommen wurde und sich mit nichts vergleichen lässt. So jemand könnte zu einem Guru laufen, der alles durch seine Glauben erklären kann; der die Quarks aus den Quanten zaubert, die Geister beschwört und die Engel in der Höhe singen und tanzen lässt, der Medien rezitiert und Jenseitige auferstehen lässt. Aber, ist es das was mir widerfahren ist.

Ist all dies meine Wirklichkeit mit der ich weiter leben kann und weiter leben möchte? Ich stelle fest, ich bin allein. Allein mit meinem Evidenzerlebnis, denn es ist niemand außer mir da, der es so erfahren hat, wie ich es erfuhr.
                           
Ich bin so allein, wie ich bei meiner Geburt in diese Welt kam, und ich werde wieder so allein sein, wenn ich im Augenblick meines Sterbens diese Realität verlasse.
                           
Sie sehen, liebe Leser, mit Glauben hat es wenig zu tun, wenn wir eine Erfahrung machen, die vielleicht unser Leben verändert. Eine Erfahrung hat uns grundlegend verändert, weil sie mit so einer Wichtigkeit und gleichzeitiger Andersartigkeit in unser Leben trat, dass wir sie nicht ignorieren können.
                           
Solange es nur diese Realität für sie gibt, wie Sie sie erleben, und diese Realität Ihnen Sicherheit und Geborgenheit gibt, so ist es sehr, sehr gut für Sie. Aber bitte verurteilen Sie Menschen niemals, wenn diese andere Erfahrungen machten, und daher anders sind, wie Sie. Hüten Sie sich auch davor ihnen Krankheit zu unterstellen, weil die Wahrnehmung von Ihrem Gegenüber nicht in Ihr Weltbild passt. Nur der Allwissende steht hoch genug, um sich einen allumfassenden Überblick zu verschaffen.
                           
English Translation :
                           
Evidence experience

In a life which you regard as finite there is a death.
You regard as finite, there is a body in a life, that,
goes, this one dies the under.
There is a body which expires or is destroyed by an accident so strongly that he stops maintaining his biological functions.
What if one assumes and it is this, that we people already know everything, we be able to be aware of meditation with our natural five and also understand with the help of our brain, it is everything what exists for us.
We have people however doubt because our questions are not answered completely sometimes but only sometimes.
Things which may not happen actually happen. And we happen a little only one single time, one times, reach a border so so as it would not have been allowed to happen due to our truth. This limit to the truth, to the reality and to our reality is suddenly provided in question. A world which has given us safety and security is suddenly put in question.
More than a truth cannot give it, or what? Have we not learned to trust our senses, our knowledge and our scholar?
I would like to pretend to be conscious on the step of the people here, neither God nor faith exists for which, is only real for which what they are aware and understand of as well as at inadequate knowledge by other explains got.
I would like to pretend to be conscious on the step of the people who are convinced of her physical and emotional health and be protectedly and in the middle of the life in her foundationses which are aware of her environment and are informed.
But something happens without example of everything which was ever perceived and has compared oneself with nothing one day, a key experience which is without example of the whole life taken place. Somebody could run so to a guru who can explain everything by his faiths; this one the quarks conjures out of the quanta, which spirits conjures up and the angels lets sing and dance in the height, which media recites and opposite lets rise from the dead. But it is this what has happened to me. Is all this I can live further and would like further to live my reality with this one? I notice I am alone. Alone with my evidence experience, because nobody who has learned it so is apart from me there how I learned it.
I am so alone, I how I came into this world at my birth and I will be so alone again if mine of dying leaves this reality at the moment.
You see, dear readers, with faiths it has little to do if we make an experience which perhaps changes our life. An experience has fundamentally changed us because she came into being with such an importance and simultaneous different quality that we cannot ignore her.
There is only this reality for her as you experience her and this reality gives you safety and security, it is that way very, very well for you as long as. Never sentence people, but please, like you if these others made experiences and therefore are different. You guard illness to put them in charge of himself also in front of that because the perception of your opposite number does not fit in your conception of the world. Only the omniscient one stands high enough to obtain an all-embracing summary.
                           
                           
Quantenmusik 2020
Zurück zum Seiteninhalt