Kritik Zeitschrift Stern - Quantenmusik

Quantenmusik
Quantenmusik
Direkt zum Seiteninhalt
Kritik zum Artikel „ Die Magie des Übersinnlichen“ der Zeitschrift Stern

Die einzige Magie, die der Stern dem Übersinnlichen abgewinnen konnte, ist die Tatsache das Übersinnliche mal wieder als Verkaufsschlager zu missbrauchen.Altbackenes wie englische Spukschlösser, Geisterfotos, „Remote Viewing“ als eingesetzte Technik der Supermächte während des kalten Krieges mit angeblich vernichtenden Testaten war die Krux aus dem mehrseitigen Artikel. Dabei wurde nur in eine Richtung von einem Herrn Wiseman, Psychologe seines Zeichens, geforscht, der hunderte von Zeugen und hochmoderne Geräte zum Nachweis eingesetzt haben will. Elektromagnetischen Feldern wurden dann Beweise für die Wahrnehmung Geisterhaftem angedichtet. Gut das Edison die Glühbirne, den Strom „erfunden“ hatte, und man nun elektromagnetische Felder hat, die so was auslösen .
Wie hätte man es sonst erklären sollen. Auch niederfrequente Schwingungen aus Ventilatoren und Orgelpfeifen, sogenannte Schumann Frequenzen, 19 Schwingungen pro Sekunde, lassen uns „verrückt“ werden. Nun ja, Schwingungen von 11 Herz...die sogenannten Elf-Wellen sind uns ja schon von „amerikanischen Modellversuchen“ bekannt.Wie gut das alles so doch ein gutes Ende fand, und alles erklärt werden kann. Lediglich die PEAR-Forscher kamen gut weg, die menschliche Erregungszustände mit dem Computer messen können, und ein weltweites Netz aufbauten. Danach schlugen die „Wellen“ mächtig hoch am 11.09.2001 und bei Lady Di´s Tod.
Eine kleine Unsicherheit in der Erklärungsnot der Wissenschaftler, die so der Stern in einem zitierten Statement die Unwissenheit jener noch fehlenden wissenschaftliche Nachweise in der Unwissenheit und nicht im Mystischen oder Okkulten oder auch Übersinnlichem sucht.Auffallend ist wieder einmal die geringe Bandbreite der untersuchten Phänomene und der dazugehörigen Experimentatoren. Mon Seniore Lucadou wurde als Vorzeigepferdchen deutschen Forschergeistes der Parapsychologie vorgeschickt, ein wahrlicher Freund und Unterstützer der parapsychologischen Sicht-, und Herangehensweise an Phänomene mit tollpatschigen, naiven Methoden.
Hartmut Alt 14547 Beelitz-Heilstätten Ahornweg 7 B
Zurück zum Seiteninhalt